Dreimal im Jahr wird Schwimmen zum echten Mannschaftssport: Bei den Staffelwettkämpfen im Rahmen der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Jugend (DMSJ) , in den diversen Ligen der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft (DMS) und bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Mastersschwimmer (DMMS). 

Der Hessendurchgang der letzten Variante fand am 7.Oktober mit 10 Mannschaften im Hallenbad in Kirchhain statt. Im Unterschied zur "richtigen" DMS schwimmen dabei Damen und Herren der Alterskalssen 20 Jahre und älter  gemeinsam in einer Mannschaft. Es werden einige Strecken weniger geschwommen. Die geschwommen Zeiten werden nach einer Punktetabelle entsprechend den jeweiligen Altersklassen in Punkte umgerechnet und addiert.  Jeder Schwimmer darf nur dreimal antreten. Die Mannschaft mit der höchsten Punktzahl gewinnt und hat die Chance auf die Teilnahme beim Endkampf der bundesweit besten sechzehn Teams. 

Nach einigen Jahren der Abstinenz hatte es der Gießener Schwimmverein (GSV) in diesem Jahr wieder geschafft, eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen.  Das Team bestand aus 10 Schwimmern, mit einem Altersduchschnitt von 36 Jahren. 

2017 dmms 1Nachdem es im Vorfeld keine unerwarteten Ausfälle gab, konnte der GSV mit der stärksten Mannschaft antreten. Nach einer sehr homogenen Mannschaftsleistung wurden die GSV-Masters am Ende etwas überraschend hinter dem unschlagbaren  SCW Eschborn Zweiter unter den 10 angetretenen Teams aus ganz Hessen. 

Eventuell trug auch der tiefsinnige Schlachtruf "BLUMEN - GIEßEN" seinen Teil zum Teamerfolg bei. 

Abteilungsleiter Stefan Alt (AK50) war neben seiner Kampfrichtertätigkeit auch über 100m Rücken am Start. In 1:17,70 schwamm er in seinem Wettkampf die zweitschnellste Zeit. 

Laura de Marianis (AK40) erzielte ihre höchste Punktzahl über 200m Rücken mit sehr guten 2:53,08. Auch ihre 0:40,72 über 50m Brust und 5:39,90 halfen der Mannschaft enorm auf ihrem Weg zur Vizemeisterschaft. 

Neu in der GSV Mannschaft war Steffen Dommermuth (AK35). An sich startet er für den Marburger Schwimmverein. Bei der DMMS gibt es aber die Möglichkeit für Mannschaftswettkämpfe ein sogenanntes Zweitstartrecht zu erwerben, wovon der GSV Gebrauch machte. Bei allen drei Starts erreichte er Punktzahlen nahe der 700 Punkte Marke.  Inbesondere bei seinem letzten Start über die kräfteraubenden 400m Lagen war er seine gesamte Routine in die Waagschale. Mit sehr guter Renneinteilung war er mit 5:14,52 Schnellster des Wettkampfes auf dieser Strecke. Über 200m Freistil fehlten ihm nach 2:05,81 nur 5 Punkte zur 700 Punkte Marke. 

Am frühen Morgen noch in einer Trainingseinheit stand Daniel Fodor (AK20= um 11Uhr als Erster für den GSV auf dem Startblock. Auch er wr Debütant bei den GSV Masters. In 2:04,26 schwamm er über 200m Freistil neue persönliche Bestzeit und brachte die Mannschaft damit schon im ersten Wettkampf auf Platz zwei. Der Rang, den das Team auch bis zum Schluß nicht mehr abgab.  Knapp 10 Minuten später musste er schon wieder über 100m Schmetterling ran. Klarm dass dann die Kräfte nur zu 1:06,76 reichten. 

Der Wettkampf in Kirchhain war für Irina Häcker (AK 35) die erste Belastungsprobe nach einer langwierigen und schmerzhaften Schulterverletzung. Die Schulter hielt und ihre erzielten Zeiten sollten ihr Auftrieb geben für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Anfang Dezember in Bremen. Bei 0:30,00 blieb die Uhr für Sie über 50m Freistil stehen. Die ersten zwei Bahnen waren etwas zu verhalten. Deshalb reichte es über 100m Freistil "nur" zu 1:07,32. Über 400m Freistil kam sie nach sehr guten 5:28,03 ins Ziel. 

2017 dmms 2Die höchste Punktzahl für den GSV erschwamm Tanja Jaworski (AK45). Für 0:32,76 über 50m Schmetterling stehen 769 Punkte im Protokoll. Bemerkenswert ist, dass sie ihre persönliche Bestzeit, die sie vor über 2 Jahrzehnten aufstellte, nur um knapp 8/10 Sekunden verpasste. 

Thorsten Kuhla (AK40) präsentierte sich top vorbereitet und top motiviert. Nach sehr guten 0:43,34 über 50m Rücken, ließ er neue persönliche Bestzeiten über 100m Rücken und 100m Schmetterling folgen. Über beide Strecken schwamm er mit 1:11,26 bzw. 1:11,21 fast identische Zeiten. 

Tobias Luh (AK 30) war der GSV Vertreter über 800m Freistil, der längsten Wettkampfstrecke bei dieser Wettkampfform. Mit 10:20,54 war er der schnellste Masters über diese Distanz in Kirchhain.  Sehr beachtliche 2:41,67 über 200m Lagen und 1:00,32 als Schlußakkord über 100m Freistil im letzten Lauf des Wettkampfes waren wichtige Bausteine für den Teamerfolg. 

Ann-Kristin Stein (AK25) hatte im Vorfeld mit dafür gesorgt, dass überhaupt eine GSV Mannschaft an den Start ging. Mit guten 2:47,42 über 200m Lagen und 1:16,42 über 100m Lagen trug sie aber auch im Wasser wesentlich zur Mannschaftsleistung bei. 

Helena Tharra (AK20) unterbot die für sie eingeplante Zeit über 100m Brust mit 1:34,71 deutlich. 

GSV Abteilungsleiter Stefan Alt zeigte sich nach dem Wettkampf hochzufrieden:"Der zweite Platz ist überragend.  Entscheidend hierfür war mit Sicherheit die sehr gute Stimmung innerhalb der Mannschaft. Auch den Ehrgeiz,  mit dem die teilweise 40 und 50jährigen hier ans Werk gegangen sind, ist schon bewundernswert. Bleibt zu hoffen, dass dieser tolle Erfolg auch auf unseren Nachwuchs abfärbt. 

 

Copyright © 2010-2015 Gießener SV. Alle Rechte vorbehalten.